Zum Inhalt springen

Am Anfang stand (k)ein Unimog…

2011 hatte ich mir einen Land Rover Defender 130CC zum Wohnmobil umgebaut. Damit hatten Nathi, Ara und ich tolle Reiseerlebnisse. Nathi und ich haben festgestellt, dass diese Art zu Reisen uns beiden sehr gut gefällt. Als wir 2013 mit dem Landy bereits einmal nach Zentralasien gefahren sind, haben wir gemerkt, dass unser treuer Reisegefährte bei dieser Tour an seine Grenzen kam.

Ich hatte dann einen Mercedes Zetros auf der Wunschliste, hatte auch einen gefunden. Bei der Probefahrt jedoch festgestellt, dass das Fahrzeug nur für Wüsten, den Tagebau oder mehrspurige Autobahnen geeignet ist, gelenkig wie eine Boing 747. Okay Zetros ist gestorben! Unimog gesucht…

Gefunden!!!

…und zwar in Belgien, bei der Armee ausgemustert, Baujahr 1995, mit nur 28.000 km Laufleistung, hin gefahren und gekauft. Liebe auf den ersten Blick. Eine Pritsche, guter Zustand, tolle Basis für meine Pläne…

Ich hatte überlegt mir eine Kabine bauen zu lassen, aber Nathi erinnerte mich daran, wie oft das Fotobuch vom Selbstbau des Landy´s uns die Türen und Herzen derjenigen geöffnet hat, mit denen wir auf unseren Reisen Kontakt hatten. Immer war es im Prinzip eine ähnliche Situation. Da kommen reiche Deutsche, eine skeptische Distanz war spürbar. Aber wenn wir das Fotobuch vom Bau des Landy’s gezeigt hatten und die Menschen gemerkt haben, dass immer wieder der gleiche Typ auf den Bildern zu sehen war und dieser Typ auch jetzt hier bei ihnen steht, war das Eis gebrochen.

Es ist offensichtlich deutlich einfacher als fleißiger Deutscher und nicht als reicher Deutscher mit Menschen in Kontakt zu kommen.

Also selber bauen!!!

Erste Kabinenentwürfe aus Papier ausgeschnitten und maßstabsgerecht auf Fotos geklebt. Langsam wurden aus Ideen Pläne, aus Plänen Realität und jetzt sind wir unterwegs.

Lukas

Ein Kommentar

  1. Ulla Brehm Ulla Brehm

    Hi Ihr Drei mit Binti, Danke Euch, dass Ihr uns so toll ins Bild setzt, so können wir Euch mit viel Hintergrundwissen über die lange Planung und Bauzeit noch interessierter begleiten, als das eh schon der Fall ist! —- Wie war das mit dem Schweiß und Erfolg?…..
    Ich hoffe sehr, dass Binti’s Haarausfall nur der Aufregung geschuldet war, dass sie „nicht vergessen“ wird; dass die kleine süße Lisanne weiter mit Sonnenbrille zwischen Papa und Mama mit chauffiert; dass Luki sich von all den beschriebenen Strapazen nun selbst belohnt und entspannt ‚gen Sonnenaufgang im Osten unterwegs ist und last but not least: Nathi (Natty) von Klausuren und
    Prüfungen loslassen — und ihre Sensoren auf Genuss und relaxen umpolen kann! Viel Freude, viel Glück, fühlt Euch „umärmelt“, Ulla, ( Uri, UHU)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: